Floppy 1541 II

Menüpunkt: Floppy 1541II [D64]

Menü: C64 Dateien -> Floppy 1541II [D64]


Über diesen Menüpunkt wird das Floppyfenster aufgerufen. Dieses Fenster symbolisiert ein Diskettenlaufwerk Modell 1541II.


Bild: Hardware - Diskettenlaufwerk 1541 II


Das Floppyfenster


Auf der linken Seite befindet sich der Bereich in dem man das Diskettenimage auf dem PC auswählt. Dies funktioniert wie der Windows Explorer.


Diskettenimage

Ein Diskettenimage ist ein 100%iges Datenabbild einer Diskette die wiederum in einer Datei abgespeichert ist. Diese wird Imagedatei genannt und dient als Datencontainer. Hierbei gibt es verschiedene Typen von Imagedateien. Emu64 verarbeitet D64 und G64 Dateien die eine Seite einer 5 1/4 Zoll Diskette nachbilden..




Ganz oben (1) wählt man das Laufwerk (Diskette/HD/CD/DVD) aus, darunter (2) wählt man das Verzeichnis, in dem sich D64, G64 oder auch ZIP Dateien befinden.


Befinden sich in dem ausgewählten Verzeichnis Imagedateien so werden sie in dem Diskfenster (3) darunter angezeigt.


Wenn Sie ein Image auswählen, wird auf der rechten Seite sofort der Inhalt des Diskettenimage angezeigt.

Mit der Checkbox (4) "Disk Schreibschutz" können Sie festlegen ob die Diskette beschreibbar sein soll oder nicht. Dieses Flag ist mit dem Schreibflag (Windows Dateiattribut [S]) der Imagedatei gekoppelt.


Ein Doppelklick ins Diskfenster (3) lässt den C64 einen Hardreset machen und gibt dann im C64 Fenster "LOAD "*",8,1 aus.  Nach dem Laden wird dann automatisch RUN ausgeführt.


Das Diskfenster (3) besitzt noch ein Kontextmenü (5) (rechte Maustaste) über welches Sie ein neues Diskettenimage anlegen oder ein vorhandenes Image wieder löschen können.


Möchten sie ein neues Image erstellen, öffnet sich ein neues Fenster (6) in dem Sie folgendes eingeben können.


Filename

Hier geben Sie den Namen der Image Datei ein, die Endung "D64" brauchen Sie nicht einzugeben.

Diskname

Hier geben Sie den Namen der C64 Diskette ein, dieser wird im C64 Directory ($) angezeigt.

Disk ID

ID Nummer der C64 Diskette, auch diese wird im C64 Directory ($) angezeigt..



Mit einem Klick auf "Erstellen" wird das neue Image im aktuellen Verzeichnis erstellt und ausgewählt.














Wenn Sie statt ein D64/G64 ein ZIP-Datei auswählen so wird noch ein kleines Fenster (1) eingeblendet. Dort wird der gesamte Inhalt des ZIP-Datei angezeigt. In einer ZIP-Datei können Sie keine Imagedateien löschen oder beschreiben, deshalb ist das Schreibschutzflag immer gesetzt und deaktiviert. Es ist immer ein Vorteil die Image Dateien in ein ZIP File zu packen, da die Größe auf ein Minimum sinkt.


Inhaltsanzeige einer gewählen Diskettenimage


Im Fensterausschnitt auf der rechten Seite wird der Inhalt des aktuell ausgewählten Diskettenimage angezeigt. Die Inhaltsanzeige ist in Spalten aufgeteilt und hat folgende Bedeutung.


DATEI


zeigt die Namen der vorhandenen Datei(en) an

SPUR


zeigt die Spur an, auf welcher sich der erste Block der Datei befindet

SEKTOR


zeigt den Sektor an, auf welchem sich der erste Block der Datei befindet

ADRESSE


Startadresse der Datei, an dieser Stelle im Speicher wird die Datei geladen

SIZE


Größe der Datei in Blöcken (1 Block = 254 Byte)

TYP


zeigt an, um welchen Dateityp es sich handelt.

Es gibt DEA, SEQ, PRG, USR, REL, CBM & E00 Dateien.



Alle C64 Dateien sind zusätzlich mit einem farbigen Symbol gekennzeichnet. Dieses dient dazu ausführbare Programme  besser erkennen zu können und haben folgende Bedeutung.



Diese Datei beginnt genau am Basicstart ($0801), ist vom Typ "PRG" und ist zu 99,9% eine ausführbare Datei

Diese Datei beginnt vor dem Basicstart ($0801), ist vom Typ "PRG" und könnte eine ausführbare Datei sein.

Diese Datei beginnt nach dem Basicstart ($0801) und ist zu 99,9% keine ausführbare Datei.



Mit einem Doppelklick auf eine Datei wird ein Hardreset im C64 Fenster durchgeführt und die Datei direkt ins RAM ohne Kernal (FASTLOAD) geladen und zum Schluss mit dem Befehl RUN gestartet. Dies geschieht vollautomatisch.


Innerhalb der Inhaltsanzeige kann ein Kontexmenü aufgerufen werden, was weitere Methoden des Laden von Programmen ermöglicht und Zusatzfunktionen aufweist.


Laden und Starten mit Reset ohne Kernal


Im C64 Bildschirm wird ein Hardreset durchgeführt und die markierte Datei im Floppyfenster direkt ins RAM geladen (ohne Kernalfunktion) und gestartet.

Laden und Starten mit Reset


Im C64 Bildschirm wird ein Hardreset durchgeführt und die markierte Datei im Floppyfenster geladen und gestartet.

Laden und Starten


Lädt ein Programm mit LOAD "dateiname" ,8,1 und startet es mit RUN

Laden


Lädt nur ein Programm mit LOAD "dateiname" ,8,1

Datei Exportieren


Die ausgewählte Datei wird als PRG exportiert, Sie können auswählen wohin gespeichert wird.

Datei über Lan64 senden


Die ausgewählte Datei wird via LAN64 zum C64 übertragen, dazu muss Lan64 auf dem C64 gestartet sein.



Weitere Funktionen des Floppyfensters


Wenn Sie möchten, kann man den rechten Bereich ausblenden um Platz auf dem Bildschirm zu bekommen.

Mit (1) wird das Inhaltsfenster ausgeblendet und mit (2) wieder eingeblendet. Wenn der Knopf (2) nicht zu sehen ist,  müssen Sie das Fenster nach unten größer ziehen.


Weiterhin ist es möglich Dateien vom TYP "DEL" auszublenden, dazu müssen Sie nur den Haken bei "Gelöschte Dateien Anzeigen" rausnehmen.



Copyright © 2009 - 2010, Thorsten Kattanek

Created with the Freeware Edition of HelpNDoc: Full featured multi-format Help generator