SetupEmulation

Menüpunkt: Emulation

Menü: Einstellungen -> Emu64 Einstellungen -> Emulation


Im Setup - Fenster / Emulation können Einstellungen vorgenommen werden, die eine direkte Auswirkungen auf dem C64 bzw der C64 Emulation haben. Für solche Änderungen  müssten an einem realen C64  IC Bausteine (z.B. EPROMS) gewechselt bzw Zusatzhardware installiert werden.


Screenshot: Emu64 V4.30beta2 / Setup-Fenster Emulation

Floppy 1541


Floppy Emulation

Ist das Auswahlkästchen geharkt, steht eine Floppy 1541 Modell II zur Verfügung. Das Ausschalten der Floppy Emulation erhöht die Performance des PC, aber es können nur noch direkt C64 Programme geladen werden. Dies ist unter Umständen für langsame Rechner interessant.


GA

Mit dem Pulldownmenü kann die Geräteadresse des Floppylaufwerkes zwischen 8 bis 11 eingestellt werden.

VIC II


Mit dem Pulldownmenü kann der VIC (Video-Interface-Chip) ausgewählt werden.

Folgende Typen stehen zur Verfügung


MOS-6569

[PAL-B]

MOS-8565

[PAL-B]

MOS-6567R56A

[NTSC-M]

MOS-6567R8

[NTSC-M]

Zitat: Aufgaben des VIC-II im C64


Der VIC-II übernimmt im C64 einige Aufgaben, die man nicht in einem Grafikchip vermutet, so kümmert er sich z.B. um das Refresh des RAMs. Außerdem kann der VIC-II die CPU, mit der er normalerweise im Wechseltakt auf den Speicher zugreift, zeitweise komplett anhalten (das passiert alle paar Rasterzeilen bei den sogenannten "Badlines"). Das ist nötig, da ansonsten die Speicherbandbreite für die Grafikfähigkeiten des VIC-II nicht ausreichen würde. Schließlich steht dem VIC-II noch ein eigener kleiner Speicher zur Verfügung, das Farbram, das zusätzlich zum normalen (CPU-)Datenbus einen eigenen Datenbus zum VIC-II hat.


Quelle: C64-Wiki


Hinweis


PAL und NTSC beziehen sich auf die Fernsehbilddarstellung. PAL (Phase Alternation Line)  ist ein Formal was in Europa und NTSC (National Television System Committee) vorwiegend in den USA genutzt wird. Beide Formate benutzen unterschiedliche Geschwindigkeiten (Hertz) was auch einen Einfluss auf den C64 hat. Hat ein C64 einen VIC-NTSC eingebaut läuft dieser etwas schneller, als bei einem Bruder mit VIC-PAL. Wurde ein Programm auf einer PAL Maschine geschrieben, läuft das Programm auf einem NTSC Modell etwas schneller. Dies wird unter Umständen bei abspielender Musik deutlich. Als Faustregel kann gesagt werden, NTSC = 60 Hz und PAL = 50 Hz.


SID


SID steht für Sound Interface Device und dürfte der Berühmteste Chip im C64 sein. Der SID ist für die Tonausgabe des C64 zuständig. Der SID ist nicht nur einfach Digital, sondern verfügt auch über Analogeigenschaften.


Ein Original C64 ist normalerweise nur MONO in der Tonausgabe, aber im Emu64 ist es möglich einen zweiten SID für einen STEREO Modus hinzu zu schalten. Es ist hierbei möglich verschiedene SID Typen zu Mischen. Für reale C64 gibt es hierfür verschiedene Bauvarianten. Emu64 emuliert hierbei nicht eine bestimmte Art von Zusatzhardware.


Original SID

Unter diesem Pulldownmenü kann der SID Typ ausgewählt werden. Hierbei stehen zwei SID Chip Fassungen zur Verfügung.


MOS-6581

MOS-8580


Der MOS-6581 wurde in den ersten C64 eingebaut und im C64-II und spätere C64 Modelle kam der TYP MOS-8580 zum Einsatz. Es gibt hörbar Unterschiede bei den Analogfiltern, was bei Digitalisierten Sound bemerkbar ist. Daher gibt es div. Spiele die mit einen MOS-6581 sich besser anhören. Dies ist kein Fehler vom Emu64, sondern entspricht den realen SID Eigenschaften wie sie Commodore geschaffen hat.


Hinweis


Im Original SID Modus spielt Emu64 die Tonausgabe auf beiden Lautsprecherkanälen des PC ab.


StereoSID


Wird StereoSID aktiviert (angeharkt) steht im Emu64 eine richtige Stereoausgabe mit getrennten Tonausgabekanälen zur Verfügung. Die beiden ausgerauten Pulldownmenüs werden im Stereo Modus aktiv.


StereoSID Pulldownmenü


Wie bei Original SID kann per Pulldownmenü der SID Typ ausgewählt werden (gleiche Auswahlmöglichkeit). Ein Mischbetrieb verschiedener SID Typen ist möglich.


IO Bereich


Dieses Pulldownmenü wird speziell für den Stereo Mode benötigt, damit der zweite SID mit einer korrekten Adresse angesprochen werden kann. Im Allgemeinen wird der Adressenwert $D420 genutzt.


Hinweis


Im Stereo SID Modus spielt Emu64 die Tonausgabe getrennt auf Lautsprecherkanälen des PC ab.  Der Original Ton wird links abgespielt und der Stereozusatzkanal wird rechts abgespielt. Stereoausgabe funktioniert nur mit entsprechender C64 Software und korrekt eingestellten IO Bereich.


Zyklengenaue Emulation


Dieses Auswahlkästchen sollte immer aktiviert sein. Eine Deaktivierung ist ggf. Sinnvoll bei alten PCs um die Speicherperformance zu verbessern, aber die SID Ausgabe entspricht nicht mehr 100% dem Original.


Filter Emulation


Der SID Chip verfügt über Analogfilter und über diese Option können die Filter ein oder aus geschaltet sein. Um einen Original SID Klang Emulation zu erhalten, sollte das Auswahlkästchen immer angeharkt (aktiviert) sein.

Rom Set


Neben dem original Betriebssystem besteht die Möglichkeit in einem C64 auch andere Varianten einzubauen. Hierzu wurden (entsprechend dem C64 Modell) PROMs gegen EPROMs getauscht oder mehrere Kernels auf eine Umschaltmimik aufgebaut. Für manche Kernels war auch Umbau in der Floppy notwendig.


Ein ROM Set besteht im Emu64 aus 4 ROM Imagedateien ( Kernel, Char, BASIC und 1541). Emu64 bietet im Urzustand zwei ROM Sets an. Original C64 und das Exos ROM. Diese können über das Pulldownmenü ausgewählt werden.



Mit dem Knopf kann ein eigenes ROM Set zusammengestellt werden. Hierfür wird nach anklicken von ein weiteres Fenster geöffnet.


Screenshot: Emu64 Version 4.30beta1


In der ersten Zeile wird der Name des ROM Sets eingegeben. Mit den Knöpfen werden Dateiauswahlfenster geöffnet, damit die gewünschten ROM Imagedateien ausgewählt werden können. Mit dem Knopf wird ein neues Verzeichnis im Programmverzeichnis vom Emu64 erstellt und die Ausgewählten ROM Imagedateien hinein kopiert. Viele Kernels benutzen auch Teile des Original Rom Sets vom C64. Wird ein ROM Image nicht angegeben, ersetzt Emu64 diese automatisch durch das entsprechende Original. Mit dem Knopf wird der ganze Vorgang abgebrochen und das Fenster geschlossen.


Hinweis


Die ROM Imagedateien sind die gleichen Dateien wie zum Brennen von EPROMs. Es handelt sich hierbei nicht um ein spezial Format. Die Indexbezeichnung der ROM Dateien ist .rom .



Erstellte ROM Sets  können mit dem Knopf gelöscht werden. Hierzu muss vorher das entsprechende ROM Sets über das Pulldownmenü eingestellt werden. Nach dem löschen wird automatisch der Original C64 ROM Set eingestellt. Das Original C64 und Exos ROM Sets können nicht gelöscht werden.


Letzten C64 Status automatisch laden


Seit Version 4.30beta2 speichert Emu64 immer automatisch den letzten C64 Status. Ist diese Option aktiviert, wird beim Start vom Emu64 immer der letzte C64 Status automatisch geladen.


Alternativ kann über den Menüpunkt Tools -> Quick Freezing -> Load Backup der letzte C64 Status geladen werden.

Fenster schließen


Das Setup-Fenster wird oben links mit Anklicken auf dem Schließensymbol geschlossen und die Einstellungen werden übernommen und gesichert.


Hinweis


Alle Änderungen können im laufendem Betrieb vom Emu64 bzw ablaufenden C64 Programmen gemacht werden.


Hinweis zu C64 Status vor dem Beenden sichern


Diese Option ist zu Gunsten von Letzten C64 Status automatisch laden ,seit Version 4.30beta2, entfallen.



Copyright © 2009 - 2010, Thorsten Kattanek

Created with the Freeware Edition of HelpNDoc: Easily create PDF Help documents